Therapien

Homöopathie

In meiner Praxis verwende ich meist Mischungen homöopathischer Substanzen (Komplexmittel). Aus der breiten Palette an Komplexmitteln, die auf dem Markt sind, wähle ich individuell aus, welches Mittel zu Ihnen passt. Für diese Auswahl gibt mir die Augendiagnose wichtige Hinweise.

Phytotherapie (Pflanzenheilkunde)

Schon immer wurden Pflanzen zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt, sei es als Tee oder als Auflagen auf Wunden etc. Heute sind viele Heilpflanzen in Form von Medikamenten erhältlich und bieten eine wichtige Alternative zu den chemischen Mitteln der Schulmedizin.

 

Eigenbluttherapie

Unser Blut durchfließt den gesamten Körper. Deshalb enthält es chemische Stoffe, die bei bestehenden Entzündungen im Körper frei werden oder Antikörper, die bei Infektionen oder Allergien gebildet werden. 
Bei der Eigenblut-Behandlung wird dem Patienten/der Patientin eine kleine Menge Blut abgenommen und in einen Muskel zurückgespritzt. Bei Kindern reicht es, einen Tropfen Blut zu entnehmen, aus dem ein homöopathisches Medikament zum Einnehmen hergestellt werden kann.

Entgiftung

Täglich gelangen Umweltgifte in unseren Körper. Aber auch bei chemischen Um- und Abbauprozessen im eigenen Körper entstehen belastende Stoffe. All diese Substanzen müssen von unseren Entgiftungsorganen entgiftet und ausgeschieden werden. Geschieht dies nicht, lagern sich im Laufe der Zeit Gifte in den Geweben ab und belasten unsere Gesundheit.

 

Entsäuerung

Nicht nur Gifte, auch Säuren werden in den Geweben abgelagert und behindern den Stoffaustausch. Sie führen zu Gelenk- und Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Durchblutungsstörungen, Müdigkeit und Hautproblemen. Ursachen für eine Übersäuerung können eine zucker- und eiweißreiche Ernährung, aber auch Sauerstoffmangel, Verdauungsschwäche oder psychischer Stress sein.

 

Darmsanierung

Etwa 60% der Arbeit unseres Immunsystems findet im Darm statt. Aber nur, wenn die Darmbakterien (Darmflora) in richtiger Zusammensetzung vorhanden sind, schaffen sie ein Milieu, in dem das Immunsystem gut funktionieren kann. Ist die Darmflora dagegen längerfristig gestört, entwickeln sich neben Verdauungsbeschwerden häufig Infektanfälligkeit bis hin zu chronischen Infekten sowie Allergien. 
Unter Darmsanierung versteht man die Wiederherstellung der natürlichen Darmflora. Hierfür wird zunächst die aktuelle Zusammensetzung der Darmbakterien in einer Stuhluntersuchung festgestellt. Sollten Darmpilze vorhanden sein, werden diese mit Medikamenten bekämpft. Danach wird die Darmflora mit Hilfe von Bakterienpräparaten individuell neu aufgebaut.
 

Reflexzonentherapie

Reflexzonen finden wir an vielen Stellen des Körpers, beispielsweise an Füßen, Händen, am Ohr, im Gesicht oder am Rücken. Es sind Hautbereiche am Körper, die mit inneren Organen in Verbindung stehen. Ist ein Organ entzündet oder geschwächt, so kann es deshalb an der entsprechenden Hautzone zu Veränderungen wie Röte oder Blässe kommen.

 

Schröpftherapie

Die Schröpfbehandlung ist mindestens 5000 Jahre alt und wurde früher in China mittels Bambusnäpfen oder Kuhhörnern durchgeführt. Bei der Schröpftherapie wird die Haut mit Hilfe von Unterdrucks angesaugt. Dadurch wird die Durchblutung stark angeregt, die Haut wird rot und warm. 
Die Schröpfmassage am Rücken ist eine angenehme Massageform. Hierbei werden die Glocken langsam über den Rücken gezogen.
Das trockene Schröpfen, bei dem Glasglocken über 15 Min. fest  aufgesetzt werden, ist intensiver.

 

Baunscheidttherapie

Die Baunscheidttherapie ist ein Heilverfahren, das ebenfalls auf einer Durchblutungssteigerung beruht.
Mit einem Nadelroller werden kleine, flache Stiche in die Haut gesetzt. Danach wird die Haut mit einem speziellen Öl eingerieben. Sie rötet sich zuerst und wird dann angenehm warm.

Vitamin- und Mineralstofftherapie

Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sind wichtig für alle chemischen Prozesse in unserem Körper. Werden sie nicht in ausreichender Menge vom Körper aufgenommen, kann es zu den unterschiedlichsten Krankheiten und Mangelerscheinungen kommen. Anämie, Osteoporose, Nervenstörungen, Infektanfälligkeit, Konzentrationsstörungen und Unruhe, Hauterkrankungen oder ungewollte Kinderlosigkeit sind nur einige Beispiele dafür.
Deshalb gehört zu meinen Therapien auch die gezielte Verschreibung dieser Stoffe.

 

Ernährungsberatung

Es ist heutzutage unumstritten, dass Ernährungsgewohnheiten Erkrankungen wie Gicht, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, Arteriosklerose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Allergien fördern und mit verursachen.
Eine bewusste Ernährung kann diesen Krankheiten vorbeugen, ihre Beschwerden deutlich lindern oder sie sogar ausheilen. Begleitend zu der passenden Therapie bespreche ich mit Ihnen Möglichkeiten und Vorteile einer Ernährungsumstellung.

® Frauken Bergmann - Dipl.-Biologin und Heilpraktikerin|Schwachhauser Heerstr. 60|28209 Bremen|Tel. 04 21 - 7 94 11 91|Mail   info@heilpraktikerbremen.de